24-Stunden-Betreuung von A - Z.

Wir arbeiten laufend an der Erweiterung dieses Glossars und freuen uns auch über Anregungen von Ihnen! 

A.

Alzheimer-Krankheit 

Bei der Alzheimer-Krankheit handelt es sich um eine degenerative Hirnerkrankung mit fortschreitender Demenz. Der Beginn einer Alzheimer-Erkrankung erfolgt meist nach dem 65. Lebensjahr, wobei Frauen etwa doppelt so häufig betroffen sind wie Männer.
Bei der Alzheimer-Krankheit sind der allmähliche Verlust von Hirnsubstanz, Synapsen oder Nervenzellen sowie (vereinfacht ausgedrückt) Ablagerungen innerhalb oder außerhalb der Gehirnzellen zu beobachten.Zu Beginn einer Alzheimer-Erkrankung kommt es vor allem zu einer Gedächtnisstörung; im weiteren Verlauf der Krankheit können verschiedene Symptome hinzukommen, wie z. B. intellektuelles Defizit, Unruhe, Orientierungsstörungen, Wortfindungsstörungen, Stimmungsschwankungen, Wahn, Halluzination oder auch Depression.
Festgestellt wird eine Alzheimer-Erkrankung hauptsächlich mithilfe neurologischer Untersuchungen wie z. B. EEG (Elektro-Enzephalogramm), CT (Computertomographie), MRT (Magnetresonanztomographie), PET (Positronen-Emissionstomographie) usw.
Therapiert wird eine Alzheimer-Erkrankung (wie auch einige andere Formen von Demenz) mithilfe unterschiedlicher Medikamente, aber auch nicht pharmakologische Methoden werden zur Behandlung herangezogen. Physiotherapie und kognitiv-aktivierende Verfahren wie z. B. Gedächtnistraining oder Realitätsorientierungstraining können das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit ein wenig verzögern.
Gebrauchsgegenstände des Alltags zu beschriften und Notizzettel mit wichtigen Informationen für die Bewältigung des alltäglichen Lebens aufzuhängen erleichtert Erkrankten die Orientierung.
Wir von H24 sind bestens auf die Bedürfnisse Ihrer an Alzheimer erkrankten Angehörigen vorbereitet und haben deswegen aus das Schwerpunktthema "Demenz und 24-Stunden-Betreuung" ins Leben gerufen. Zögern Sie daher nicht, uns bei jeglichen Fragen zur Betreuung von Alzheimer-Erkrankten zu kontaktieren – wir helfen gerne! 
(Quelle: Pschyrembel, S. 65)

Anmeldung

Eine selbstständige Betreuungsperson muss mehrere Anmeldungen vornehmen. Dabei handelt es sich um die Anmeldung des Gewerbes, die Anmeldung bei der Meldebehörde, die Finanzamt-Anzeige und die Sozialversicherung-Anzeige. Beim Wechsel der Betreuungsperson muss dies ebenfalls beim Sozialministerium gemeldet werden. Wir von H24 kümmern uns um den vollständigen Anmeldeprozesses, sodass für unsere Klienten nichts weiter zu tun bleibt, als den Werkvertrag zu unterzeichnen.

Anträge

Gerne helfen wir Ihnen bei sämtlichen Anträgen - siehe Behördensupport!

Aufgaben der Personenbetreuung

Die in der "24-Stunden-Betreuung" tätigen Betreuungskräfte dürfen u. A. die folgenden einfachen Betreuungstätigkeiten durchführen:

Seit 10. April 2008 dürfen Betreuungskräfte zusätzlich die folgenden Tätigkeiten durchführen:

Die ärztlichen Tätigkeiten können auch (nach ärztlicher Genehmigung) von diplomiertem Pflegepersonal durchgeführt werden, das diese
wieder an die Betreuungskraft übertragen kann - dabei ist zu beachten:

Auswahl der BetreuerInnen

Bei der Auswahl der richtigen Betreuungsperson legen wir bei H24 großen Wert auf die individuellen Ansprüche der Klienten. Deutschkenntnisse, Kochkünste und natürlich die Ausbildung sowie praktische Erfahrung der Betreuungspersonen spielen dabei meist die größte Rolle. Wir vermitteln außerdem sowohl Betreuer als auch Betreuerinnen, je nach Wunsch des Klienten. Darüber hinaus ist uns besonders wichtig, dass die Betreuungsperson ihren Beruf von Herzen gerne macht und die nötige Geduld mitbringt.  

B.

Behörden-Support

Der H24 Behörden-Support ist eines unserer wichtigsten Services. Im Behördendschungel verliert man oft den Überblick über alle notwendigen Anmeldungen, Anträge, Zuschüsse und Förderungen. Wir von H24 sind der Meinung, dass Sie ohnehin schon genug um die Ohren haben um sich auch noch um den ganzen Papierkram zu kümmern.

Aus diesem Grund gehen wir mit unseren Klienten alles Schritt für Schritt durch, stellen sämtliche Anträge und Formulare zur Verfügung, helfen beim Ausfüllen, kopieren die dazugehörigen Dokumente und senden alles an die richtigen Stellen.

Blutabnahme

Oft ist bei Diabetes zur Bestimmung des Blutzuckerspiegels regelmäßig eine Blutabnahme aus der Kapillare nötig. Wenn jemand selbst dazu nicht mehr in der Lage ist, übernimmt diese ärztliche Tätigkeit auch gern die Betreuungsperson, sofern dies vom Arzt schriftlich angeordnet wurde (dafür gibt es ein Standardformular, das wir gerne zur Verfügung stellen).

D. 

Dekubitusprophylaxe

Bei einem Dekubitus handelt es sich um ein Druckgeschwür, welches durch Bettlägerigkeit und Immobilität entstehen kann. Im schlimmsten Fall kann es zu einem nekrotischen Hautdefekt mit Knochenbeteiligung kommen. Um dies zu verhindern, müssen Pflegepersonen bestimmte Maßnahmen zur Vorbeugung eines Dekubitus treffen (= Dekubitusprophylaxe), die in der Pflege-Dokumentation eingetragen werden.

Dazu gehören die Mobilisation des Patienten, Hautpflege und Hautschutz sowie der regelmäßige Positionswechsel nach Plan in Zeitintervallen, die dem individuellen Bedürfnis des Patienten entsprechen. Darüber hinaus helfen eine ausgewogene Ernährung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Zusätzlich können auch Antidekubitusmatratzen oder Luftkammer- bzw. Wechseldrucksysteme zur Druckreduktion Erleichterung verschaffen. 

Auch die Dekubitusprofilaxe benötigt eine schriftliche Übertragung an die Betreuungsperson durch einen Arzt. 

Quelle: Pschyrembel, 442f.

Demenz

Als Demenz wird in der Regel eine über Monate bis Jahre chronisch fortschreitend verlaufende Erkrankung bezeichnet, die zum Verlust von früher erworbenen kognitiven Fähigkeiten führt.

Bei Demenzerkrankungen im Erwachsenenalter wird zwischen primärer und sekundärer Demenz unterschieden, wobei die primäre ca. 80-90 % der Fälle betrifft. Bei der primären Demenz wird weiter in degenerative und vaskuläre Demenz unterschieden. Die degenerative Demenz zählt zur Gruppe der neurodegenerativen Erkrankungen; das sind Erkrankungen des Nervensystems mit fortschreitendem Verlust von Nervenzellen. Die vaskuläre Demenz  wird durch eine Verstopfung der Gefäße, wie z. B. bei einem Schlaganfall, ausgelöst. Häufig können auch Mischformen der degenerativen und vaskulären Demenz auftreten. 

Bei einer Demenzerkrankung treten zunehmende kognitive Störungen auf, die vor allem das Neugedächtnis, abstraktes Denken und die Orientierung einschränken. Es können außerdem Persönlichkeitsveränderungen auftreten, sowie eine Störung des Sozialverhaltens und der Affektkontrolle. Unter Umständen können auch Halluzinationen oder Wahnideen vorkommen. Ähnliche Symptome wie bei der Demenz können jedoch auch bei einer Depression auftreten, vor allem wenn es sich um eine sogenannte Pseudodemenz handelt.

Zur Feststellung einer Demenzerkrankung werden neurologische, psychologische und neuropsychologische Untersuchungen einschließlich erprobter Demenz-Tests von den behandelnden Ärzten durchgeführt.

Behandelt wird eine Demenzerkrankung mithilfe von Medikamenten, die einerseits Hirnfunktionsstörungen entgegenwirken und andererseits die Symptome mildern sollen. Ergänzend können psychosoziale Interventionsmethoden, Gehirntraining oder auch Physiotherapie Demenzerkrankung entgegenwirken. Auch eine Behandlung der Grunderkrankung kann als Therapiemöglichkeit eingesetzt werden. Die Alzheimer-Krankheit ist eine Unterform der Dermenz. 
Die Betreuung von an Demenz erkrankten Angehörigen ist oft besonders schwierig und erfordert viel Geduld. Wir von H24 haben die nötige Erfahrung im Umgang (Biografie-Arbeit, Validation) mit Demenz-Erkrankungen, um Ihren Angehörigen die bestmögliche Betreuung zukommen zu lassen.

Gerne beraten wir Sie auch in einem persönlichen Gespräch! 

Quelle: Pschyrembel, S. 444

Deutschkenntnisse

Aufgrund der unterschiedlichen Erfahrung und Herkunft der Betreuungspersonen sind auch ihre Deutschkenntnisse unterschiedlich gut. Die Deutschkenntnisse sind auch ein wesentlicher Faktor bei der Kalkulation der Kosten, wobei zwischen sehr guten, fortgeschrittenen und Anfänger-Kenntnissen unterschieden wird. Deutschkenntnisse ab dem Level B2 (s. Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen) fallen bei uns unter „Sehr Gut“. Level B1-A2 fallen unter „Fortgeschritten“ und Level A1 fällt in der Berechnung unter „Anfänger-Kenntnisse“.

Vor allem bei Demenz und Alzheimer empfehlen wir Betreuungskräfte mit zumindest fortgeschrittenen Deutschkenntnissen, denn aus Erfahrung wissen wir, dass reibungslose Kommunikation positiv zum Wohlbefinden der Betroffenen beitragen kann, wohingegen mangelnde Deutschkenntnisse und damit verbundene Kommunikationsschwierigkeiten begleitende Erscheinungen wie Aggressivität verstärken können.

E. 

Ergotherapie

Aufgabe der Ergotherapie ist es, Störungen der Motorik, der Sinnesorgane sowie der geistigen und psychischen Fähigkeiten bei Patienten jeden Alters zu therapieren. Besondere Erfolge sind auch bei der Therapie von Demenz und Morbus Alzheimer erwiesen.

Ziel ist dabei die möglichst selbstständige Bewältigung des Alltags, wozu bei jüngeren Menschen auch der (Wieder-)Einstieg ins Berufsleben zählt. Mithilfe der Ergotherapie werden geistige sowie kommunikative Fähigkeiten gefördert, während Selbstvertrauen, Durchhaltevermögen und Konzentrationsfähigkeit gestärkt werden. Auch die Wiedergewinnung von Grob- und Feinmotorik wird angestrebt. 

Der Ergotherapie kommt jedoch auch in der Rheumatologie große Bedeutung zu: Sie dient der Funktionsdiagnostik, wobei insbesondere alltägliche Tätigkeiten mithilfe standardisierter Übungen und Fragebögen überprüft werden. Teil der Ergotherapie sind außerdem Gelenkschutzberatungen, -einweisungen und –trainings, welche gefährdete Gelenke schützen und weiteren Gelenkschädigungen vorbeugen sollen. 

Wir von H24 haben hierfür starke Partner – sollten Sie dazu Fragen haben, rufen Sie uns einfach an, wir beraten Sie gerne! 

Quelle: Pschyrembel, S. 607

Ernährung

Egal ob jung oder alt: was man zu sich nimmt, kann jeden Körper positiv oder negativ beeinflussen!

Gerade bei älteren Menschen kommen jedoch Krankheiten wie Gicht, Diabetes oder Herz-Kreislauf Erkrankungen hinzu, die durch die falsche Ernährung verschlimmert werden können. Daher ist es uns bei H24 wichtig, dass viel Wert auf die richtige Ernährung gelegt wird. 

Auf unserer Facebook-Seite posten wir regelmäßig viele leckere, leicht nach zu kochende Rezepte, welche voll gepackt sind mit gesunden Zutaten. Die gesundheitsfördernden Eigenschaften der Inhaltsstoffe werden neben dem Rezept auch immer erklärt um mehr Bewusstsein für gesunde Ernährung zu schaffen.

Ersatzpflege-Zuschuss bei Verhinderung oder auch Urlaub (SOZIALMINISTERIUMSERVICE)

Das Pflegen eines Angehörigen rund um die Uhr ist harte Arbeit. Und von harter Arbeit muss man sich hin und wieder erholen. Genau aus diesem Grund steht pflegenden Angehörigen bei Urlaub, Krankheit oder sonstigen wichtigen Gründen finanzielle Unterstützung vom Sozialministerium zu. 

DIE FÖRDERUNG KÖNNEN BEANTRAGEN:

Pflegende Angehörige, die ihre/n nahe/n Angehörige/n seit mindestens einem Jahr hauptsächlich pflegen und nun an der Erbringung der Pflegeleistung (z.B. wegen Krankheit oder Urlaub) verhindert sind. Auch pflegende Kinder und Jugendliche können bei Vorliegen altersadäquater Gründe Zuwendungen erhalten (z.B. we¬gen Schulschikurs, Projektwoche, Berufsschulbesuch).

VORAUSSETZUNGEN:

Das monatliche Netto-Einkommen des/der pflegenden Angehörigen darf 

Diese Einkommensgrenze erhöht sich für jede/n unterhaltsberechtigte/n Angehörige/n um EUR 400,00, für eine/n behinderte/n unterhaltsberechtigte/n Angehörige/n um EUR 600,00. 
Nicht zum Einkommen zählen u. a. das Pflegegeld, die Sonderzahlungen, die Familienbeihilfen, das Kinderbetreuungsgeld, die Studienbeihilfen oder Wohnbeihilfen.
der Bezug des Pflegegeldes nach dem Bundespflegegeldgesetz seit mindestens einem Jahr zumindest

Die maximale Höhe der jährlichen Zuwendung nach Pflegestufe beträgt für maximal 28 Tage pro Jahr:

Wird die Ersatzpflege kürzer in Anspruch genommen, verringert sich die Unterstützung. Förderbar ist nur eine Ersatzpflege von mindestens einer Woche. Bei demenziell erkrankten Personen und bei minderjährigen Pflegebedürftigen ist die Förderung bereits für eine Ersatzpflege von mindestens 4 Tagen möglich.

Nur nachgewiesene Kosten können berücksichtigt werden.

Wir von H24 haben spezielle Betreuungs-Pakete entworfen, die optimal auf die Ersatzpflege zugeschnitten sind und wie immer auch den gratis H24 Behörden-Support beinhalten. 

U. 

Übertragung ärztlicher bzw. pflegerischer Tätigkeiten

Dieses Formular ist eine Ergänzung zum Werkvertrag über die Leistungen in der Personenbetreuung und muss immer dann abgeschlossen werden, wenn PersonenbetreuerInnen zusätzlich zu Ihren Leistungen medizinische oder pflegerische Tätigkeiten ausüben müssen. Diese Übertragung wird üblicherweise vom Hausarzt unterfertigt. Diese Tätigkeiten sind ausreichend und regelmäßig zu dokumentieren. Die Dokumentation der H24 sieht diese bereits vor. 

Folgende ärztliche Tätigkeiten benötigen üblicherweise eine Anordnung durch den Hausarzt:

H24 stellt Ihnen gerne das Formular hier zur Verfügung und unterstützt Sie natürlich auch bei der Abwicklung.